Akne ist die häufigste Hautkrankheit: Fast jeder kennt die meist zu Beginn der Pubertät auftretenden Pickel. Diese gewöhnliche Akne beginnt in der Regel in den Jugendjahren und verschwindet in den meisten Fällen bis zum dritten Lebensjahrzehnt von allein.

Die für Akne typischen Pickel, Papeln und Pusteln entstehen aufgrund von entzündeten Talgdrüsen in der Haut. Jungen sind häufiger und meist stärker betroffen als Mädchen. Der Grund dafür liegt darin, dass Akne vorwiegend durch hormonelle Veränderungen verursacht wird, in erster Linie durch männliche Geschlechtshormone (Androgene).

Vorwiegend treten die für Akne typischen Symptome wie Pickel im Gesicht, auf dem Nacken und dem Dekolleté auf. Je nach vorliegender Form kann Akne aber auch am Rücken, unter den Achseln sowie in der Genital-, Gesäß- und Leistenregion auftreten.

Akne ist eine Hauterkrankung, die nicht nur bei Pubertierenden auftritt, sondern auch Erwachsene zwischen dem dreißigsten und vierzigsten Lebensjahr betrifft. Akne und akneähnliche Hautveränderungen (Rosazea, Kosmetikakne, Periorale Dermatitis) können heute fast ausschließlich äußerlich behandelt werden. Hierzu stehen uns spezielle Behandlungsmethoden wie z.B. Hautpeelings, Mikrodermabrasion, Lichttherapie und Laser zur Verfügung.